Islamismus & Terror

Ausländische Hausmädchen in Saudi Arabien – körperlicher und sexueller Missbrauch, unbezahlte Löhne und hingerichtet (+Videos)

23. August 2020

Die Gräueltaten gehen weiter und trotzdem hat Saudi Arabien die G20-Präsidentschaft. In Saudi Arabien werden Hausmädchen missbraucht oder hingerichtet. Die 8-jährige Beenish sagt, ihre Eltern seien in den Himmel gekommen, aber sie war bereits mit ihnen in der Hölle eines saudischen Gefängnisses. Ihre Mutter war nach Saudi Arabien gekommen, um dort zu arbeiten, und wurde hingerichtet. Ausländische Hausmädchen, sie werden ausgebeutet, missbraucht oder hingerichtet! Mindestens 53 missbrauchte Frauen aus Bangladesh sind in Saudi Arabien in den letzten 4 Jahren gestorben, die Dunkelziffer ist weit höher, denn viele Frauen, die nach Saudi Arabien gelockt wurden, um dort zu arbeiten, werden einfach in der Wüste vergraben. Die Familien der Frauen hören nie wieder etwas von ihnen.

Hier bestellen!

Viele Länder verweigern Saudi Arabien, ihre Mädchen und Frauen als Haushaltshilfen zu schicken. Saudi Arabien rekrutierte daraufhin Frauen aus Afrika. Ein philippinisches Dienstmädchen wurde von ihrem Arbeitgeber als Strafe an einen Baum gefesselt, der Arbeitgeber gehört dem saudischen Königshaus an. Es gibt in Saudi Arabien sogar eine neue Foltermethode für Dienstmädchen: Sie werden gezwungen, Bleichmittel zu trinken. Und auch Frauen, die nach Bangladesch zurück kehren durften, berichteten von Folter, Missbrauch und, dass Frauen hingerichtet wurden. Nachdem auch die arabischen Länder vom Coronavirus betroffen sind, haben die Pandemie und die Wirtschaftskrise dazu geführt, dass viele Haushaltshilfen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Einige wurden festgenommen, misshandelt, der Löhne beraubt und sind weit weg von zu Hause gestrandet, ohne dass sie Hilfe bekommen.

In Saudi Arabien werden Hausmädchen missbraucht oder hingerichtet

Saudi-Arabien gehört seit langem zu den Ländern mit den meisten Hinrichtungen weltweit, darunter auch junge Regimekritiker. Sie waren nicht einmal 18, als sie verhaftet wurden. Nach dem Dokumentarfilm Saudi Arabia Uncovered, der die Brutalität einer Welt zeigt, in der Frauen auf der Straße geköpft werden, scheint sich die Lage in Saudi Arabien auch unter Kronprinz Mohammed bin Salman nicht geändert zu haben, der sich gern als neuer weltoffener Reformer zeigt. Auch aktuelle Recherchen zeigen, dass Menschenrechtsverteidiger, Schriftstellerinnen, Journalistinnen, Reformbefürworter, Aktivistinnen und Angehörige der schiitischen Minderheit in unfairen Verfahren zu langen Haftstrafen oder gar zum Tod verurteilt werden. Auch für Frauen scheint sich die Situation in Saudi Arabien wieder zu verschlechtern, denn eine saudische Frau wurde verhaftet, nachdem sie verheiratete Frauen ermutigt haben soll, ihren Ehemann zu verlassen, wenn sie ihren Wünschen nicht nachkommen.

Erst am 10. Juli 2020 berichtete die UN-Sonderberichterstatterin für Gewalt gegen Frauen, Dubravka Šimonovic,, dass Journalistinnen bei ihrer Arbeit besonderen Gefahren in Saudi Arabien ausgesetzt seien, und forderte die Regierungen auf, zusätzlichen Schutz für sie zu erlassen. Dies geschieht inmitten der zahlreichen Verstöße des Königreichs Saudi-Arabien gegen Schriftstellerinnen und Journalisten, wobei ESOHR die Verhaftung von mindestens vier von ihnen sowie die Belästigung außerhalb der Gefängnisse feststellte.

Obwohl Saudi-Arabien das Übereinkommen zur Beseitigung der Diskriminierung der Frau ratifiziert hat, spiegeln seine Praktiken nicht seine Verpflichtungen wider. Saudi-Arabien verhaftete die Menschenrechtsaktivistin Loujain al-Hathloul nach ihrer Teilnahme an der Arbeit des Komitees, wo sie über die Menschenrechtssituation für Frauen in ihrem Land informierte.

Frauen dürfen heute in Saudi Arabien Auto fahren. Doch Loujain al-Hathloul, die sich dafür eingesetzt hatte, ist seit Mai 2018 im Gefängnis, wo sie gefoltert und sexuell missbraucht wird.

Siehe Siehe: Die Gräueltaten gehen weiter und trotzdem übernimmt Saudi Arabien G20-Präsidentschaft – Saudi Arabia G20 Presidency for 2020 – brutal crackdown on dissent – journalists jailed

Und nicht anders ist es mit den vielen Hausmädchen, die aus anderen Ländern rekrutiert werden, wie aktuelle Recherchen zeigen.

Sumi Akter, sie ruft in ihrem Video um Hilfe

In einem Facebook- Video hatte Sumi Akter um Hilfe gebeten, da ihr saudischer Arbeitgeber sie sexuell missbraucht hat. „Ich werde vielleicht nicht länger leben. Bitte rette mich. Sie haben mich 15 Tage lang eingesperrt und mir kaum etwas zu essen gegeben. Sie haben meine Hände mit heißem Öl verbrannt“, sagte die  25-Jährige. Akters Video sorgte für Protest auch in Bangladesch, da erst kurz zuvor die Leiche von Nazma Begum nach Bangladesch aus Saudi Arabien zurückgebracht wurde. Die 42-jährige Begum hatte ihren Sohn Rajib Hossain vor ihrem Tod wiederholt angerufen und um Hilfe gebeten, da sie gefoltert wurde. Er erhielt dann eine Nachricht, dass seine Mutter an einer unbekannten Krankheit plötzlich verstorben sei.

Aus Saudi Arabien kehren Hausmädchen traumatisiert nach Missbrauch zurück! Mindestens 128 bangladeschische „moderne Sklaven“, darunter 81 Frauen, die als Hausangestellte gearbeitet haben, sind 2019 nach körperlichen und psychischen Misshandlungen traumatisiert aus Saudi Arabien nach Hause zurückgekehrt. Sie werden als Hausangestellte eingestellt und stattdessen müssen sie als Sexarbeiterinnen arbeiten. Es sollen mindestens 112 Arbeitnehmerinnen aus Bangladesch im Königreich Saudi-Arabien gestorben sein.

„Das Königreich Saudi Arabien rekrutiert auch Hausangestellte aus anderen Ländern, zum Beispiel den Philippinen, Indonesien und Nepal, aber niemand außer den Frauen aus Bangladesch hat solche Beschwerden eingereicht,“ so die Antwort, nachdem die Mädchen, die nach Bangladesch zurück durften, berichteten,  dass sie dort geistig und körperlich gefoltert wurden, und Beschwerde einlegten. Sie forderten, dass Bangladesch keine Frauen mehr nach Saudi Arabien schicken sollte. Es ist nicht das erste Mal, dass Frauen auf die schreckliche Situation aufmerksam machen.

Laut dem Brac-Migrationsprogramm sind in den letzten vier Jahren rund 13.000 Arbeitnehmerinnen aus Saudi-Arabien zurückgekehrt. Laut der lokalen NGO BRAC kehrten 2018 mindestens 1.000 bengalische Dienstmädchen nach Bangladesch zurück, um körperlichem und sexuellem Missbrauch in Saudi-Arabien zu entgehen. Die meisten flohen in eines der sicheren Häuser der bangladeschischen Botschaft in Riad und Dschidda. Trotzdem schickt Bangladesch immer noch Frauen zum Arbeiten nach Saudi Arabien. Es wird ihnen versprochen, dass sie dort viel Geld verdienen und sogar zur Schule gehen können. Sind sie in Saudi Arabien angekommen, werden ihnen die Pässe genommen und sie sind ihrem Arbeitgeber völlig schutzlos ausgeliefert.

Saudi-Arabien befindet sich in diesem Jahr auf Grund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Wirtschaft und der niedrigen Ölpreise auf die Staatseinnahmen in einer Rezession.

Die Pandemie und die Wirtschaftskrise haben dazu geführt, dass viele Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz verloren haben. Einige wurden festgenommen, misshandelt, der Löhne beraubt und sind weit weg von zu Hause gestrandet, ohne dass sie Hilfe bekommen, so ein aktueller Bericht von New York Times von Juli 2020. 

Als die neun afrikanischen Frauen auf Grund der Sperrung durch das Coronavirus ihre Arbeit als Hausangestellte in Saudi-Arabien verloren, sperrte die Agentur, die sie rekrutiert hatte, in ein kahles Zimmer mit ein paar dünnen Matratzen und schloss die Tür ab. Einige sind seit März dort. Eine ist jetzt im sechsten Monat schwanger, erhält aber keine Mutterschaftsfürsorge. Eine andere riss ihre Kleidung in einem Anfall von Bedrängnis ab, sodass die Agentur sie an eine Wand kettete. Die Frauen erhalten einmal am Tag Essen, sagten sie, wissen aber nicht, wann sie freigelassen werden, geschweige denn in ihre Länder zurückkehren können.

„Jede hat Angst“, sagte eine der Frauen, Apisaki aus Kenia, über WhatsApp. „Die Umgebung hier ist nicht gut. Niemand wird auf unsere Stimme hören. “

Familien in vielen arabischen Ländern sind auf Millionen von Niedriglohnarbeitern aus Asien und Afrika angewiesen, um ihre Autos zu fahren, ihre Häuser zu reinigen und ihre Kinder und älteren Verwandten unter Bedingungen zu versorgen, von denen Organisationen für Menschenrechte seit langem behaupten, dass sie Ausbeutung und Missbrauch zulassen.

Jetzt haben die Pandemie und die damit verbundenen wirtschaftlichen Abschwünge diese Gefahren verschärft. Viele Familien werden ihre Haushälterinnen nicht aus dem Haus lassen, weil sie befürchten, dass sie das Virus zurückbringen, während sie mehr arbeiten müssen, da ganze Familien zu Hause bleiben, sagen die Organisationen, die diese Frauen unterstützen.

Die meisten kommen über Personalagenturen in den Nahen Osten und werden im Rahmen eines Sponsoring-Systems beschäftigt, das ihren Aufenthaltsstatus mit ihrer Arbeit verknüpft und ihren Arbeitgebern enorme Macht verleiht. In vielen Fällen können sie nicht kündigen, ohne ihren Wohnsitz zu verlieren, neue Jobs anzunehmen oder das Land ohne Erlaubnis eines Arbeitgebers zu verlassen.

Viele Arbeitgeber beschlagnahmen die Pässe der Arbeitnehmerinnen  und entziehen ihnen die Freiheit. Einige hindern sie daran, Handys oder das Internet zu benutzen. Körperlicher und sexueller Missbrauch sind häufig.

Vani Saraswathi, Mitherausgeber von Migrant-Rights.org , einer Interessenvertretung sagte:  „Sie haben diese Person, deren Schritte sie kontrollieren, und das rund um die Uhr , stellen Sie sich also die Macht vor, die der Arbeitgeber bekommt.“

Die Besorgnis unter solchen Arbeitern stieg, als Covid-19, die durch das Coronavirus verursachte Krankheit, sich im Nahen Osten ausbreitete und die Wirtschaft erschütterte, von der viele Migranten abhängig sind. „Selbst in Fällen extremen Missbrauchs zögern die Frauen ihre Arbeitgeber zu verlassen, da sie befürchten, völlig obdachlos zu werden“, sagte Saraswathi in einem Interview mit der New York Times.

Viele Frauen werden als Hausangestellte eingestellt und stattdessen müssen sie als Sexarbeiterinnen arbeiten.

Eingesperrt, missbraucht – einige getötet und einfach weggeworfen, genau darüber berichten immer wieder Mädchen und Frauen, die nach Saudi Arabien rekrutiert wurden und das Land wieder verlassen dürfen. Viele Mädchen und Frauen erhoffen sich einen Weg aus der Armut und werden mit „tollen“ Angeboten gelockt. Sind sie erst in Saudi Arabien, nimmt man ihnen die Ausweise weg und sie können so das Land nicht mehr verlassen.

Frauenrechtlerinnen werden im Gefängnis gefoltert, Journalisten und Kritiker ermordet, Arbeiterinnen wie Sklaven behandelt,  trotzdem durfte Saudi Arabien die G20-Präsidentschaft übernehmen – was sind Menschenrechte überhaupt noch wert? 

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org


Ad

TOP ARTIKEL

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad