Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Tierrechtsaktivisten enthüllen die Orte Tausender Massentieranlagen (+Video)

15. Juli 2020

Jedes Jahr werden mehr als 150 Milliarden Tiere geschlachtet. Das Ausmaß tierischen Leidens auf der Erde hat kaum fassbare Dimensionen angenommen. Die Industrie, die von der Ausbeutung und dem Missbrauch von Tieren profitiert, versteckt sich hinter einer Mauer der Geheimhaltung. Und damit der Verbraucher nicht erfährt, was bei der Herstellung von Fleisch, Milchprodukten, Eiern, usw. tatsächlich geschieht, haben die ersten Länder bereits Gesetze verabschiedet, die Tierschützer kriminalisieren. „Wir brauchen keine selbsternannte Stallpolizei, die die Einhaltung des Tierschutzes kontrolliert“.

Nein, diese Worte kommen nicht aus China, wo die Regierung Tierschutzorganisationen kritisierte oder sogar verbot, sondern diese Worte stammen von  Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Mit einer Fleischproduktion von etwa 8 Millionen Tonnen ist Deutschland der größte Fleischproduzent Europas und der viertgrößte der Welt. Da Tierschützer eine hohe Strafe erwartet, wenn sie die Zustände in der Massentierhaltung aufzeigen, gibt es jetzt eine interaktive Karte, auf der mehr als 27.000 Tierfarmen und Massentieranlagen aufgeführt sind, einschließlich Fotos und Videos, die Tierquälerei und Gesundheitsverstöße dokumentieren. Die Tierzuchtindustrie hat jahrzehntelang dafür gekämpft, die Offenlegung von Informationen über Einrichtungen zu verhindern, in denen Tiere als Nahrung aufgezogen werden.Sie weiß, dass die Verbraucher aufhören würden, Verbraucher zu sein, wenn sie selbst die Realität sähen. Diese Industrie würde infolge dessen schnell aufhören zu existieren.

Das Ausmaß tierischen Leidens auf der Erde hat kaum fassbare Dimensionen angenommen

 

Nicht nur die Fleischindustrie läuft auf Hochtouren, auch die deutsche Milchproduktion  – trotz Überproduktion – möglich machen es die Turbokühe! Ihr Milchausstoß hat sich in den letzten 50 Jahren verdreifacht. Für billige Milch werden sie verheizt und enden als ausgelaugte Kühe krank im Schlachthof, nachdem sie gerade zweimal gekalbt haben, dort werden sie dann von „modernen“ Sklaven geschlachtet. Nicht nur die Tiere leben in großer Zahl auf engem Raum, sondern auch die „modernen Sklaven“. Die Corona-Krise hat verdeutlicht, was in der Fleischindustrie falsch läuft.

Es sind die vielen Skandale, ob verunreinigtes Grundwasser durch die Massentierhaltung oder die grausamen Tiertransporte, die aufgedeckt werden und wogegen sich die Agrarlobby immer noch sträubt, dass sie verboten werden. Allein schon die vielen schrecklichen Skandale aus den Schlachthäusern zeigen, dass es ein „weiter so“ nicht geben kann.

 

Erst 2018 entschied das BGH, dass die Verbreitung ungenehmigter Filmaufnahmen aus Bio-Hühnerställen nicht rechtswidrig sei. Die BGH-Entscheidung kommt zu einer Zeit, in der die Gerichte sich verstärkt mit der Frage beschäftigen müssen, wie rechtlich mit Tierschützern umgegangen werden soll, die in Höfe eindringen, um dort Missstände aufzudecken.

Regelmäßig decken Tierschützer auf, unter welcher Grausamkeit Tiere in der Massentierhaltung mitten in Deutschland leiden. Wieder und wieder kommen nur durch das Engagement dieser Tierschützer schockierende Haltungsbedingungen, qualvolle Praktiken und auch eklatante Verstöße gegen Tierschutzrichtlinien überhaupt ans Tageslicht. Und wieder und wieder zeigt sich, in welch erschreckendem Ausmaß die behördlichen Kontrollen von Nutztierbetrieben versagen.

Unter diesen Umständen sind Tierschutz-Engagement und insbesondere Tierschutz-Recherchen aus der Zivilgesellschaft der einzige Weg, das systematische Tierleid durch die Massentierhaltung an die Öffentlichkeit zu bringen.

Tierrechtsaktivisten enthüllen die Orte Tausender Massentieranlagen

Tierrechtsaktivisten veröffentlichten eine interaktive Karte, auf der mehr als 27.000 Tierfarmen und Massentieranlagen angegeben sind, darunter mithilfe von Satellitenbildern 5.812 klar identifizierte, von denen viele nicht öffentlich verzeichnet sind, so der Beitrag von Alleen Brown auf  theintercept.com, den wir für Sie übersetzt haben.

Die Nutzer können neue Orte auf der Karte markieren, die als Project Counterglow  bekannt sind, und Fotos und Videos anhängen, die Tierquälerei und Gesundheitsverstöße dokumentieren. Die Tierzuchtindustrie hat jahrzehntelang dafür gekämpft, die Offenlegung von Informationen über Einrichtungen zu verhindern, in denen Tiere als Nahrung aufgezogen werden.

Die Karte soll einen besonderen Blick aus der Vogelperspektive auf die Größenordnung der Industrie bieten und gleichzeitig ein Forschungsinstrument für aktivistische Ermittler sein. Kecia Doolittle, die Leiterin des Teams, das die Karte erstellt hat, ist eine Tierschützerin, die selbst an einer Reihe von Untersuchungen auf Bauernhöfen teilgenommen hat. Die Aufnahmen, die Doolittle und andere im Laufe der Jahre veröffentlichten zeigten Zustände wie Überbelegung, verwundete, kranke und tote Tiere, die mit den Lebenden in Buchten zurückgelassen wurden, schmerzhafte Prozeduren wie Schwanzentfernung und Kastration ohne Betäubung und körperliche Misshandlungen durch Bauern, die manchmal zu Boykotten oder Strafanzeigen führten.

Siehe :Nach Molkereiunternehmen von Nestlé jetzt Coca Cola – eine bislang schrecklichste Undercover-Mission von Tiermissbrauch – The Biggest Undercover Dairy Investigation in History – Fair Oaks Farms and Coca Cola

Zuletzt haben Aktivisten der Organisation Direct Action Everywhere, wie The Intercept am Freitag berichtete, Aufnahmen einer erschütternden Massentötungsmethode namens Lüftungsabschaltung gemacht. Die Schließung von Fleischverpackungsbetrieben auf Grund von Covid-19-Ausbrüchen hat dazu geführt, dass Landwirte nirgendwo mehr schlachtreifes Vieh aufnehmen können; als Reaktion darauf haben sie Millionen von Tieren umgebracht. Eine besonders quälende Taktik besteht darin, Schweine in einem Stall einzusperren, die Türen und Fenster zu schließen und das Belüftungssystem abzuschalten. „Dies führt zum Aufbau von hohen Temperaturen und Feuchtigkeit durch Körperwärme und Atmung der Tiere und führt zum Tod durch Hyperthermie“, so die Richtlinien der American Association of Swine Veterinarians, die die Abschaltung der Lüftungsanlage unter „beschränkten Umständen“ befürwortet.

Siehe: Millionen von Schweinen, Hühnern und Rindern werden auf Grund der Schließung von Schlachthöfen eingeschläfert – Millions of pigs, chickens and cattle will be euthanized because of slaughterhouse closures

Doolittle sagt, diese Methode habe sie trotz ihres Wissens um die brutalen Praktiken der Industrie unvorbereitet getroffen. „Ich habe nicht geglaubt, dass sie echt war“, sagt sie. Für Doolittle sollte die Anwendung der Belüftungsabschaltung ein Aufruf zum Handeln sein, und es seien mehr als nur Bilder nötig. „Es gibt bereits viele schlechte Bilder von Schweinen im Internet“, sagte sie. Sie hofft, dass die Karte des Projekts Counterglow ein Ort sein wird, an dem Aktivistinnen und Aktivisten Informationen und Taktiken austauschen und somit eine Bewegung kleinerer landwirtschaftlicher Untersuchungen nähren können, die als Akte des zivilen Ungehorsams durchgeführt werden.

https://map.aussiefarms.org.au/

Sollte ein ähnliches Projekt in Australien irgendein Hinweis sein, könnte der Rückschlag gegen die Urheber der Karte erheblich sein. Das Projekt Counterglow begann als Partnerschaft mit der Organisation Aussie Farms, deren Farm Transparency Map im vergangenen Jahr zur Empörung der Agrarindustrie lanciert wurde. Ihre Veröffentlichung führte zur Verabschiedung eines Bundesgesetzes in Australien, das die Nutzung einer Website oder sozialer Medien zur Anstiftung zum unbefugten Betreten einer Farm kriminalisierte.

Siehe auch: Australiens Geschäftsmodell Tierquälerei! Das schwimmende Todeslager! – On board the ship of death – Australia’s live export

Aktivisten riskieren Gefängnis von bis zu fünf Jahren – Facebook: Green Shirts Movement QLD

Das Projekt Counterglow wird im Gefolge einer von Präsident Donald Trump unterzeichneten Durchführungsverordnung gestartet, die fleischverarbeitende Betriebe als „entscheidende Infrastruktur“ bezeichnete und den Landwirtschaftsminister aufforderte, „alle geeigneten Maßnahmen“ zu ergreifen, um sicherzustellen, dass die Fleisch- und Geflügelverarbeiter ihren Betrieb fortsetzen, offenbar auf Kosten der Gesundheit der Beschäftigten. Dieser Schritt erfolgte nach intensiver Lobbyarbeit von Fleischunternehmen und Landwirten, die nun auf finanzielle Hilfe drängen, um ihnen bei der „Entvölkerung“ von zu groß gewordenen Herden zu helfen.

Dazu auch: ‚Um dich herum niesen und husten alle‘: In europäischen Fleischfabriken haben Arbeiter Angst vor Covid-19 mangels Abstandhalten, Platz in Unterkünften und Masken, die sie selbst besorgen müssen – ‚Everyone’s on top of you, sneezing and coughing‘: life inside meat plants

Für viele Tierschützer hat die Pandemie nur die Notwendigkeit einer besseren Transparenz in den Tierhaltungsbetrieben deutlich gemacht.

„Ich denke, es ist von entscheidender Bedeutung für die öffentliche Gesundheit und die Gesundheit der Nahrungsmittelkette und das Klima, dass ein gewisses Maß an Verantwortlichkeit und Transparenz stattfindet, während die Bundesregierung diese Industrien abschirmt und dereguliert“, sagt Lauren Regan, eine langjährige Anwältin für Tierrechtsaktivisten und Geschäftsführerin des Civil Liberties Defense Center.

„Für Untersuchungen einzutreten ist keine kriminelle Aktivität“, fügt sie hinzu. „Ob es sich nun um die Industrie für fossile Brennstoffe oder um die Tierindustrie handelt, wenn Großproduzenten von Gewinnverlusten bedroht sind, wenden sie Repressionen bis zum Äußersten an.“

So gefährlich wie es klingt

Die Tierzuchtindustrie hat sich in den letzten 50 Jahren stark etabliert. Rund 40 Prozent des Viehbestands werden heute in konzentrierten Betrieben für Tierfütterung gehalten, den so genannten CAFOs, in denen mindestens 1.000 Rinder, 2.500 Schweine mit einem Gewicht von 55 Pfund oder mehr oder 125.000 Hühner gehalten werden. Jedoch machte die Industrie Druck, um sicherzustellen, dass das Regulierungssystem mit den Veränderungen nicht Schritt halten würde. Nach Angaben der Umweltschutzbehörde verfügen etwa 60 Prozent der CAFOs über keine Umweltgenehmigungen – die Betreiber müssen nur dann eine Genehmigung für sauberes Wasser einholen, wenn sie zugeben, dass sie Abfälle in staatlich regulierte Gewässer einleiten.

Im Jahr 2008 stellte ein Bericht des Government Accountability Office fest, dass „keine Bundesbehörde genaue und verlässliche Daten über die Anzahl, Größe und Lage der CAFOs sammelt“. Infolgedessen verfügt die EPA „nicht über die Informationen, die sie benötigt, um diese Operationen wirksam zu regulieren“. Trotz eines langwierigen juristischen Kampfes von Umweltorganisationen und Versuchen von Forschern, die geheime Industrie zu kartieren, hat sich seitdem wenig geändert.

Der Natural Resources Defense Council (Rat zur Verteidigung natürlicher Ressourcen) verbrachte den größten Teil des letzten Jahrzehnts mit dem Versuch, genau zu erfahren, wie viel die EPA über die 17.000 CAFOs weiß, die die Agentur im Jahr 2012 zählte. Die Organisation erkundigte sich bei der EPA nach den Aufzeichnungen der EPA über die Standorte der Einrichtungen, die Anzahl der von ihnen gehaltenen Tiere, die Menge des von ihnen produzierten Abfalls und wie sie diesen Abfall entsorgt hat. „Die Industrie kritisierte dies und behauptete, wir hätten versucht, persönliche Informationen über sie zu bekommen“, sagt Valerie Baron, eine Mitarbeiterin des NRDC. „Sie sprachen viel über die Tatsache, dass Einzelpersonen dazu neigen, in den Anlagen zu leben, was sich von anderen Industrien unterscheidet. Wir brauchen nicht zu wissen, wo die Menschen leben – hier geht es um gefährliche Anlagen – wo sie sich befinden und was das mit den Nachbarn und den Wasserstraßen macht.“

Der NRDC war in der Lage, Daten über 7.595 Einrichtungen zu erhalten, aber das WPA konnte keine Informationen über fast 10.000 andere Operationen liefern, außer der Tatsache, dass sie existierten. Bevor er angesichts mehrerer ethisch motivierter Untersuchungen im Jahr 2018 zurücktrat, verdoppelte Scott Pruitt, Chef der EPA unter Trump, die Geheimhaltung der CAFOs und unterzeichnete ein Abkommen mit der Agrarindustrie, das die landwirtschaftlichen Daten, die die Umweltbehörde herausgeben wird, einschränkt.

Aktivisten von Direct Action Everywhere fotografierten eine überfüllte Schweinefarm in Iowa.
Foto: Direct Action Everywhere

Die Folgen des Mangels an Transparenz für die öffentliche Gesundheit sind erheblich. Einige der größten CAFOs produzieren in einem Jahr mehr Abfall als die Stadt Philadelphia. Eine Studie der Duke University ergab, dass die Bewohner von North Carolina, die in der Nähe von CAFOs mit Schweinefleisch leben, selbst unter Berücksichtigung sozioökonomischer Faktoren häufiger sterben als Menschen in anderen Teilen des Staates.

CAFOs haben auch Auswirkungen, wenn es um Covid-19 geht. Atembeschwerden im Zusammenhang mit der Massentierhaltung wie Lungenkrankheiten und Asthma sind nach Ansicht der Centers for Disease Control and Prevention Risikofaktoren für schwerwiegendere Coronavirus-Symptome. Die Tatsache, dass viele Covid-19-Patienten an sekundären bakteriellen Infektionen erkranken, mache das Vorhandensein von antibiotikaresistenten Bakterien in der Schweinehaltung umso besorgniserregender, so Baron.

Dazu auch: Zwecks Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen: Wissenschaftler untersuchen ätherische Öle! – Scientists examine essential oils for combating antibiotic resistance

„Entlang der gesamten Kette, die von diesen Konzernen kontrolliert wird, sind das Leben und die Lebensgrundlagen der Menschen in Gefahr. Das könnte der CAFO-Mitarbeiter sein, der jeden Tag ohne angemessene persönliche Schutzausrüstung in die Einrichtung geht und diesen Gefahren ausgesetzt ist; es könnte ein Mitarbeiter eines Schlachthofs sein, bei dem ein sehr hohes Risiko besteht, dass er sich mangels PSA mit Covid infiziert, oder  die USDA-Inspektoren könnten gezwungen sein, wieder an die Arbeit zu gehen, bevor die Einrichtung ordnungsgemäß gesichert ist“, sagt Baron.

Anlagen für die Verpackung von Fleisch waren die Ursache für mehrere Ausbrüche in den Gemeinden, und bisher sind mindestens 70 Arbeiter gestorben.

Baron sagt, der Mangel an Transparenz und Regulierung sei besonders besorgniserregend angesichts der weit verbreiteten Entvölkerung. Die Überreste von Schweinen werden oft vor Ort entsorgt, manchmal vergraben oder in riesigen Gruben verbrannt. „Eine riesige Anzahl toter Tiere zu deponieren und zu versuchen, sie auf einem Feld zu entsorgen, ist so gefährlich, wie es sich anhört, vor allem dort, wo Menschen auf Brunnenwasser angewiesen sind“, sagte Baron. „Es ist noch im Gange, und ich habe die Sorge, dass es nicht so transparent sein wird, wie es sein sollte.“

Siehe auch: Hunderte Arbeiter der US-Fleischindustrie positiv auf Covid-19 getestet – trotzdem soll weitergearbeitet werden – “Terrified to Go to Work”: Hundreds of Workers in Meat & Poultry Plants Test Positive for COVID-1A

Fehlende Farmen und unvollständige Daten

Schaute man vom Himmel auf die CAFOs für Schweine herunter, sähe man lange, gleichmäßig verteilte rechteckige Scheunen neben quadratischen Abfall-Lagunen, manchmal rot, manchmal schwarz. Milchviehbetriebe erkennt man dagegen an etwas, das wie offene Oreo-Kekse aussieht – Reifen auf weißen Planen, die das Futter für die Kühe bedecken.

Die meisten Daten für das Projekt Counterglow stammten aus Datenbanken der Bergbau-Regulierungsbehörden, aus Unternehmensverzeichnissen und aus Informationen, die von Aktivisten gesammelt wurden. Aber zusätzlich zur manuellen Datenerfassung verwendete das Team auch Software für künstliche Intelligenz, um Satellitenbilder nach potenziellen Einrichtungen zu durchsuchen. Das Tool, das den Namen Lucy trägt, ist besonders geschickt im Erkennen von CAFOs geworden.

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz durch das Projekt Counterglow wurde durch ein in Nature Sustainability veröffentlichtes Papier zweier Wissenschaftler aus Stanford inspiriert, die argumentierten, dass tiefgehendes maschinelles Lernen die Kosten für die Regulierung von CAFOs erheblich senken könnte. Sie schätzten, dass es zwei Tage dauern würde, um alle CAFOs im Bundesstaat North Carolina mittels künstlicher Intelligenz vollständig zu dokumentieren, während ein Spezialist sechs Wochen lang Google Maps ganztägig scannen müsste, um die gleiche Aufgabe manuell zu erledigen. Mit Hilfe der KI waren die Wissenschaftler in der Lage, 15 Prozent mehr Geflügel-CAFOs im Bundesstaat aufzuspüren, als die Umweltarbeitsgruppe und die Waterkeeper Alliance bei früheren manuellen Kartierungsarbeiten ermittelt hatten.

Zugleich konnten die Aktivisten, die die Karte von Project Counterglow erstellten, keine Aufzeichnungen finden, die mit vielen der Einrichtungen in Verbindung stehen, die sie bei der Benutzung von Lucy fanden, und was sie in öffentlichen Aufzeichnungen fanden, schien manchmal die Aktivitäten von Tierausbeutung noch weiter zu verschleiern. Für jede Aufzeichnung eines Ortes untersuchten die Schöpfer von Project Counterglow Satellitenbilder, um festzustellen, ob an dem Ort tatsächlich Tierzucht betrieben wurde. In zahlreichen Fällen konnten die Gutachter keine Tierzucht-Aktivitäten in der Nähe der aufgezeichneten Adressen identifizieren, die stattdessen Häuser in Wohngebieten oder Gebäude in Büroparks einschlossen.

Eine Karte mit Farmen auf der Webseite des Project Counterglow. Screenshot. Kecia Doolittle

In anderen Fällen, so Doolittle, schienen mehrere aneinander grenzende Bauernhöfe mit demselben Eigentümer verbunden zu sein, die unter LLCs oder den Namen von Familienmitgliedern eines Bauern registriert waren. Solche Vereinbarungen könnten es den Landwirten ermöglichen, Umweltgenehmigungen zu umgehen, die erforderlich sind, sobald die Anzahl und das Gewicht der Tiere auf einem bestimmten Betrieb einen bestimmten Schwellenwert erreichen. Watchdogs haben einen breiteren Trend verfolgt, bei dem CAFO-Eigentümer mehrere LLCs gründen, um ihr Vermögen vor möglichen Rechtsstreitigkeiten zu schützen.

„Ich denke, die Tierrechtsbewegung ist wirklich fehlgeleitet, wenn es darum geht, wie sehr sie sich auf Veganismus und Nahrung konzentriert und nicht genug auf die systemischen Fragen, denn die sind fast genauso atemberaubend“, sagte Doolittle. „Es ist skandalös, wie korrupt das alles ist.“

Die Karte der Tierschützer unterscheidet sich insofern von früheren CAFO-Transparenzprojekten, als sie die Grundstückspunkte neu identifizierter Einrichtungen enthält und die Nutzer auffordert, Inhalte hinzuzufügen. Sobald Lucy eine potenzielle CAFO findet, muss ein Mensch bestätigen, ob das Tool richtig oder falsch war, was Lucys Fähigkeit stärkt, genaue Identifikationen vorzunehmen. Jetzt, da die Karte live ist, wird die Aufgabe von vielen Menschen gestaltet werden. Für Doolittle ist es entscheidend, Menschen, die mit der Ausbeutung von Tieren zu tun haben, ein Mittel an die Hand zu geben, um sich einzubringen. „Mein Ziel ist es, dass es ein organisierendes Element gibt, in dem die Menschen auf der Grundlage dessen, was sie finden, Maßnahmen ergreifen können“, sagt sie.

Abschreckende Wirkung

Aktivistinnen und Aktivisten führen im Vorfeld von Bauernhof-Untersuchungen umfangreiche Recherchen durch und suchen nach einer Einrichtung, die mit einem hochkarätigen Unternehmen, einer besonders grausamen Praxis oder einem Politiker, der eine schädliche Politik betreibt, in Verbindung steht. „Sie versuchen, jemanden öffentlich zu beschämen – jemanden, der von Bedeutung ist“, sagt Doolittle und unterstreicht, dass das Projekt Counterglow nicht bauernfeindlich sei und das Ziel nicht darin bestehe, „Joe Schmoes Farm“, wie sie es nannte, zu verfolgen.

Das Projekt soll als Clearingstelle für Recherchen und Filmmaterial dienen, das im Zuge solcher Untersuchungen gesammelt wird. Zusätzlich zur Karte wird eine Schwester-Website namens Papertrail als eine Art Wikipedia für Tierschützer dienen, mit Einträgen über einzelne Farmen, Tutorials, die bewährte Praktiken für die Durchführung von Untersuchungen beschreiben, und Informationen über besondere Bedrohungen der Gesundheit im Zusammenhang mit der Tierhaltung.

Doolittle sieht rechtliche Risiken als einen unvermeidlichen Teil der Aufdeckung einer mächtigen und missbräuchlichen Industrie. Die Moderatoren des Projekts Counterglow werden die Website auf Fehlinformationen überwachen, die von der Polizei oder Eindringlingen aus der Industrie gepostet werden, und die Benutzer können über den verschlüsselten Dateiübertragungsdienst von Mozilla anonymes Material versenden. Aber die Karte hat die perfekte Sicherheit der Zugänglichkeit geopfert. „Es besteht immer die Möglichkeit, dass sie irgendeinen verrückten AETA-Scheiß darauf setzen“, sagte Doolittle und bezieht sich dabei auf das Animal Enterprise Terrorism Act. [ Der Animal Enterprise Terrorism Act macht Aktivisten gegen Tierausbeuter in den USA zu Terroristen]

Die USA haben eine lange Geschichte, wenn es darum geht, Aktivisten zu verfolgen, die Bilder innerhalb von Farmen aufnehmen oder Informationen über Tierrechtsaktionen online stellen. Der Animal Enterprise Terrorism Act, ein Bundesgesetz, das die „Einmischung“ in die Aktivitäten von Einrichtungen mit Verbindung zu einem Tierunternehmen unter Strafe stellt, wurde als Reaktion auf die Website Stop Huntingdon Animal Cruelty verabschiedet, auf der Informationen über die Laborforschung von Huntingdon Life Sciences und Protestaktionen gegen die Unternehmensführung und Investoren veröffentlicht wurden. Sechs SHAC-Organisatoren verbüßten Gefängnisstrafen, nachdem sie beschuldigt worden waren, radikale Taktiken ermöglicht und publik gemacht zu haben.

Ein Arbeiter auf einer Select-Farm in Iowa steigt über tote Schweine hinweg, die durch mangelnde Belüftung gestorben sind, 19. Mai 2020

Siehe auch: Feuer in Mega-Zuchtanlage mit 60.000 Schweinen – 2000 Ferkel verendet!

Still: DxE investigation

Eine besonders extreme Bestimmung, die das Filmen in landwirtschaftlichen Einrichtungen unter Strafe stellte, wurde in dem schließlich verabschiedeten Bundesgesetz nicht berücksichtigt, aber gewählte Vertreter in mehr als zwei Dutzend Bundesstaaten griffen die Idee auf und führten sogenannte Ag-Gag-Gesetze ein.

Die Gesetze in Idaho, Utah, Kansas und Wyoming wurden inzwischen als verfassungswidrig aufgehoben. In Iowa verabschiedete die Legislative kurz, nachdem ein Richter das Ag-Gag-Gesetz des Staates für verfassungswidrig befunden hatte, ein neues Gesetz. Dieses Gesetz wird derzeit durch eine einstweilige Verfügung blockiert, während eine weitere Klage durch die Gerichte läuft. Die Ag-Gag-Gesetze in Montana, North Dakota, Missouri, Arkansas, Alabama und North Carolina bleiben in Kraft.

Regan behauptet, die Ag-Gag-Gesetze und die AETA dienten in erster Linie dazu, abweichende Meinungen abzuschrecken. „AETA wurde hauptsächlich dazu benutzt, Aktivismus zu bremsen, anstatt ihn zu verfolgen“, sagt sie. „Ungeachtet der Repression hat der Tierrechtsaktivismus unvermindert weitergemacht,und ich denke, er wird weitergehen“.

In der Tat haben die gesetzgeberischen Bemühungen darin versagt, das Wachstum einer neuen konfrontativen Tierrechtsbewegung zu stoppen. Die australische Organisation Aussie Farms veröffentlichte ihre Karte im Januar 2019, was sofort zu Kontroversen führte. Das Projekt war die Idee von Chris Delforce, dem Aktivisten hinter dem Film „Dominion“, der beunruhigendes Filmmaterial aus dem Inneren von Tierzuchtanlagen zeigte und dazu beitrug, störende Protestaktionen zu schüren. Als Reaktion auf die Karte machte Premierminister Scott Morrison die Verabschiedung einer neuen Antiprotestgesetzgebung zu einem Schlüsselversprechen in seiner Kampagne zur Wiederwahl.

Siehe auch:“Dominion”- Ein aufrüttelnder Film – Eine Dokumentation, die jeder einmal gesehen haben sollte – “Dominion” Film Reveals Truth of Animal Agriculture

Er hielt sein Versprechen. Im vergangenen September wurden unter großem Beifall seitens der Tierzuchtindustrie neue Änderungen im Bundesstrafgesetzbuch vorgenommen, die über eine Website zum unbefugten Betreten einer landwirtschaftlichen Einrichtung auffordern, was mit einem Jahr Gefängnis oder fünf Jahren bestraft wird, wenn die Seite zu Sachbeschädigung oder Diebstahl auffordert. Zwei Monate später entzog die Australian Charities and Not-for-Profits Commission den Aussie Farms den Wohltätigkeitsstatus. Die Seite bleibt jedoch weiterhin live.

In den USA konnten die Ag-Gag-Gesetze Iowas Aktivisten nicht daran hindern, die Aufnahmen von der Abschaltung der Belüftung zu machen. Die Bilder zeigen einen großen Pferch mit lebhaften Schweinen, bevor Dampf die Kamera verdeckt und die Tiere zu kreischen beginnen. Wenn sich der Dampf verflüchtigt, bleibt ein Pferch mit grauen Körpern zurück – ein Porträt der Folgen einer unregulierten industriellen Landwirtschaft.

„Gibt es eine Schmerzgrenze? Das hier beweist, dass es keine gibt“, sagt Doolittle über das Filmmaterial. Aber sie fügt hinzu: „Ich hoffe, es bringt uns näher zu einer Art Höhepunkt.“


Quelle: netzfrauen.org


Ad

TOP ARTIKEL

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad