Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Vatikanischer Erzbischof lobt Donald Trump

24. Juni 2020

Nachdem vor einigen Tagen Trump einmal wieder in der Kritik der deutschen Leitmedien stand, und in schöner Regelmäßigkeit Medien wie Focus, Spiegel und ntv sich in Negativschlagzeilen zu überbieten versuchen („Trump ist dem nicht gewachsen“, Trumps Regierungsleistung ist die schlechteste seit…“, „Trump verzettelt sich“ usw.). hielt ich es für angebracht, Ihnen auch einmal eine Gegenmeinung zu präsentieren.

(Thomas A. Anderson)

Diesmal aus dem Englischen übersetzt und aus Rom kommend…

https://www.newsmax.com/t/newsmax/article/970927?section=us&keywords=Vatican-Archbishop-Carlo-Maria-Vigano-letter-trump&year=2020&month=06&date=07&id=970927&oref=operationdisclosure1.blogspot.com&fbclid=IwAR1BEQn2RM4wfFPgMAfSP6gsmz4LjyWk-880od03vGoOx85MimhxJB1XzBc

„Vatikanischer Erzbischof zu Trump: ‚Kinder der Finsternis‘ stehen in Opposition zu Ihnen

Der einflussreiche Erzbischof des Vatikans, Carlo Maria Viganò, der ehemalige päpstliche Nuntius in Washington, D.C., hat an Präsident Trump geschrieben und seine Führung in dieser kritischen Phase seiner Präsidentschaft gelobt, in der er sich harter Kritik für seinen Umgang mit dem Coronavirus und den Protesten von George Floyd ausgesetzt sieht.

In einem Brief vom 7. Juni an Präsident Trump, den Newsmax erhalten hat, schreibt Viganò, dass der Feind des Präsidenten ‚die Kinder der Finsternis sind – die wir leicht mit dem tiefen Staat identifizieren können, dem Sie sich weise widersetzen und der in diesen Tagen einen erbitterten Krieg gegen Sie führt …‘.

Der Erzbischof wies darauf hin, dass der ‚Covid-Notstand‘ in der Zukunft wahrscheinlich als ‚kolossale Operation des Social Engineering‘ betrachtet werden wird.

‚Wir werden auch feststellen, dass die Ausschreitungen in diesen Tagen von denjenigen provoziert wurden, die, da das Virus unweigerlich schwindet und die soziale Besorgnis über die Pandemie abnimmt, notwendigerweise zivile Unruhen provozieren mussten, weil auf sie Repressionen folgen würden, die zwar legitim sind, aber als ungerechtfertigte Aggression gegen die Bevölkerung verurteilt werden könnten‘, schrieb Viganò.

Der Erzbischof behauptete, ‚dasselbe geschieht auch in Europa, in vollkommener Synchronität‘.

Viganò lobte Trump als einen ‚Präsidenten, der mutig das Recht auf Leben verteidigt, der sich nicht schämt, die Verfolgung von Christen in der ganzen Welt anzuprangern, der von Jesus Christus und dem Recht der Bürger auf freie Religionsausübung spricht‘.

Präsident Trump geriet am vergangenen Dienstag nach seinem Besuch des katholischen Nationalheiligtums des heiligen Johannes Paul II. in Washington unter heftige Kritik.

Der Washingtoner Erzbischof Wilton Gregory, ein Kirchenliberaler, züchtigte die Verwaltung des Heiligtums öffentlich dafür, dass es den Präsidenten beherbergte.

In einer Erklärung erklärte Gregory: ‚Ich finde es verwirrend und verwerflich, dass sich jede katholische Einrichtung in einer Weise so ungeheuerlich missbrauchen und manipulieren lässt, die gegen unsere religiösen Grundsätze verstößt, die uns auffordern, die Rechte aller Menschen zu verteidigen, auch derjenigen, mit denen wir möglicherweise nicht einverstanden sind.‘

Der Besuch des Präsidenten im Heiligtum erfolgte kurz nachdem er im Weißen Haus eine Ausführungsanordnung zur Unterstützung der Religionsfreiheit in der ganzen Welt unterzeichnet hatte. Am Tag zuvor hatte der Präsident die St. Johanneskirche besucht und einer Presseschar eine Bibel vor die Nase gehalten. Am Sonntagabend versuchten Demonstranten, die historische Kirche niederzubrennen.

In seinem Brief sagte Viganò zu Trump, die Angriffe seien ‚Teil der orchestrierten Medienerzählung, die nicht versucht, Rassismus zu bekämpfen und soziale Ordnung zu schaffen, sondern die Verhältnisse zu verschärfen; nicht um Gerechtigkeit zu bringen, sondern um Gewalt und Verbrechen zu legitimieren; nicht um der Wahrheit zu dienen, sondern um eine politische Fraktion zu begünstigen‘.

Ohne Gregory namentlich zu erwähnen, deutete Viganò an, dass er ‚auf der gegnerischen Seite‘ des Präsidenten stand.

‚Sie sind dem tiefen Staat, dem Globalismus, dem angeglichenen Denken, der Neuen Weltordnung unterworfen, die sie immer häufiger im Namen einer universellen Bruderschaft beschwören, die nichts Christliches an sich hat, sondern die die freimaurerischen Ideale derjenigen heraufbeschwört, die die Welt beherrschen wollen, indem sie Gott aus den Gerichten, aus den Schulen, aus den Familien und vielleicht sogar aus den Kirchen vertreiben‘, sagte Viganò.

Viganò schloss seinen Brief mit den Worten: ‚Vereint gegen den unsichtbaren Feind der ganzen Menschheit, segne ich dich und die First Lady, die geliebte amerikanische Nation und alle Männer und Frauen guten Willens‘.“


Ad

TOP ARTIKEL

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad