Politik

Boris Johnson ist alles, sicherlich nicht dumm

8. August 2019

Meine Sicht auf den Brexit ist bekannt: ein Desaster für uns, nicht unbedingt ein Desaster für die Briten.

Ich denke auch, dass Johnson die richtige Strategie verfolgt: hart verhandeln und auf einen Hard-Brexit vorbereiten. Denn am Ende leiden die Eurozone und Deutschland am stärksten. Was nicht bedeutet, dass unsere zunehmend irrlichternden Politiker auch das zum Lasten unseres Landes vermasseln.

Hier bestellen!

Eurointelligence, kostenpflichtiger Dienst von Wolfgang Münchau (der auch für die FINANCIAL TIMES/FT  kommentiert), hat hier die Meinung geändert. Dies wird im Blog MISH TALK zusammengefasst:

  • „Boris Johnson is not bluffing.
  • He will deliver Brexit.
  • The EU would be wise to make a deal.
  • Germany and the Eurozone will be in a world of hurt if they don’t.“

Genauso ist es. Und so war auch immer meine Argumentation, u. a. bei meinen Auftritten bei phoenix und bei hartaberfair.

Die Argumentation ist so:

  • „The one single appointment we take very seriously is that of Dominic Cummings. The head of the Vote Leave campaign has been given the position of special adviser to the PM, (…) We rate him as probably the smartest political operator in the UK right now, somebody who often works outside the policy consensus. (…) We don’t know what Cummings is plotting, but we do know that this a guy who is gaming the scenarios in a way that Theresa May’s people didn’t.“ – Stelter: Und er trifft auf eine schwache, anfällige und zunehmend zerstrittene EU.
  • „The strategy will be to take the negotiations with the EU to the brink, and then either agree a deal at the last minute or walk away. (…) when confronted with a partner willing to accept a no-deal Brexit, the situation changes. The EU will need to consider, for the first time in earnest, the political dynamics in the European Council in the days and hours before a no-deal Brexit. Are they really prepared for it as they say? Politically and technically?“ – Stelter: natürlich nicht. Sie träumen ja immer noch von einem Exit vom Brexit, getragen von der Überheblichkeit der eigenen Überlegenheit.
  • „The German media has spent the last two years in denial that Brexit is happening, focusing much of its reporting on the second-referendum campaign. Lately they switched to portraying Johnson as a buffoon or, in the case of Spiegel, as a madman. But what will happen once they realise that Germany is about to face tariffs in the two largest export markets for its cars, the US and the UK? We think that complacency will turn to panic overnight, as it so often does in European politics. The EU will need a strategy to deal with the Johnson administration. EU leaders will need to explore among themselves how far they will go in opening up the discussion on the Irish backstop. And they will need a no-deal strategy that goes beyond the regulatory preparations of the European Commission.“ – Stelter: Genauso ist es. Was wir immer noch nicht wahrhaben wollen: Die Briten haben gute Gründe eine immer dysfunktionalere EU zu verlassen. Die EU und vor allem die Eurozone stehen vor der nächsten Krise und der Brexit kann sie auslösen.

Was hier immer wieder vergessen wird: Politiker in anderen Ländern haben oftmals einen anderen Hintergrund als die Personen, die bei uns an die Macht wollen oder es sind. Sie haben eine exzellente Ausbildung und denken längerfristiger. Die Franzosen machen es vor, die Engländer stehen nicht nach. Wer einen Eton-Scholar als „Mad Man“ charakterisiert, zeigt vor allem die eigene Ignoranz. Ich kann mir vorstellen, wie Johnson die Treffen mit Heiko Maas empfunden haben muss, als er noch Außenminister war.


Dr. Daniel Stelter – www.think-beyondtheobvious.com


Ad
Ad

TOP ARTIKEL

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad